Pädagogische Angebote

Zeitzeugen im DDR Museum

Vor allem Jugendliche, aber auch viele Erwachsene haben heute wenig Bezug zu dem Thema DDR und somit auch nur eine geringe Vorstellung davon, wie ein Leben in der ehemaligen Diktatur aussah. Neben umfangreicher Fakten, die die Dauerausstellung „Alltag in der DDR“ liefert, können Besucher mit Hilfe von Zeitzeugen Geschichte hautnah erleben. von Janine Henschel (12.01.2017)

Vor allem Jugendliche, aber auch viele Erwachsene haben heute wenig Bezug zu dem Thema DDR und somit auch nur eine geringe Vorstellung davon, wie ein Leben in der ehemaligen Diktatur aussah. Neben umfangreicher Fakten, die die Dauerausstellung „Alltag in der DDR“ liefert, können Besucher mit Hilfe von Zeitzeugen und deren Erfahrungen und Erlebnisse Geschichte hautnah erleben.

Das DDR Museum bietet für Schulklassen und Erwachsenengruppen Gespräche mit Zeitzeugen an, bei denen natürlich auch gezielt Fragen zu verschiedenen Bereichen, wie zum Beispiel Schulalltag, Inhaftierung oder Opposition gestellt werden können. Auch ausländische Gruppen kommen nicht zu kurz: die Gespräche können in Deutsch, Englisch und Französisch durchgeführt werden. Für weitere Informationen können Sie uns direkt unter besucherbetreuung@ddr-museum.de oder telefonisch unter 030 – 847 123 732 kontaktieren.

 

Des Weiteren haben Sie auch während unserer Abendveranstaltungen die Möglichkeit in Kontakt mit Zeitzeugen zu treten und mehr über ihr damaliges Leben zu erfahren. Im kommenden Quartal sind unter anderem der Schauspieler Giso Weißbach, die Sängerin Uschi Brüning sowie der Journalist und Leiter der Stasiunterlagenbehörde BStU Roland Jahn bei uns im Besucherzentrum zu Gast. Den kompletten Veranstaltungskalender von Januar bis März finden Sie hier auf unserer Homepage.

Allen Leseratten und Literaturliebhabern möchte ich außerdem unsere Präsenzbibliothek ans Herz legen. Hier können Sie in zahlreichen Bücher von zum Beispiel Wolfgang Welsch und Ursula Burkowski stöbern. Emotional und detailgetreu schildern Sie ihre Erlebnisse und Erfahrungen in der DDR. Für den Einblick in die Präsenzbibliothek vereinbaren Sie bitte ebenfalls unter besucherbetreuung@ddr-museum.de oder 030 – 847 123 732 einen Termin.

Mehr zum Thema