Propaganda auf dem Titelblatt? Die DDR-Zeitschrift NBI als Forschungsobjekt

Die Sammlung des DDR Museum ist in ihrer Zusammensetzung sehr vielfältig. Zu unseren Beständen gehört auch ein kompletter Bestand der Zeitschrift NBI (Neue Berliner Illustrierte), der uns im Juli 2013 von einem Privatsammler aus Zittau gespendet wurde. Eine Studentin aus Frankreich hat jetzt im Rahmen ihrer Masterarbeit sämtliche Ausgaben hinsichtlich ihrer Titelseiten erforscht. Dafür war sie für eine Woche in der Sammlung des DDR Museum zu Gast.
von Maria Bartholomäus (07.11.2016)

Die Sammlung des DDR Museum ist in ihrer Zusammensetzung sehr vielfältig. Zu unseren Beständen gehört auch ein kompletter Bestand der Zeitschrift NBI (Neue Berliner Illustrierte), der uns im Juli 2013 von einem Privatsammler aus Zittau gespendet wurde. Eine Studentin aus Frankreich hat jetzt im Rahmen ihrer Masterarbeit sämtliche Ausgaben hinsichtlich ihrer Titelseiten erforscht. Dafür war sie für eine Woche in der Sammlung des DDR Museum zu Gast.

Wenn man die ca. 2500 Exemplare aus den Jahren 1945 bis 1991 gesammelt vor sich hat, kann einen diese geballte Ansammlung von historischem Printmaterial durchaus überwältigen. Nicht so Victoriane, die in Frankreich Deutsch studiert und momentan an ihrer Masterthesis schreibt. Sie stellte sich der Aufgabe, sämtliche Ausgaben der NBI zu sichten, die Inhalte auszuwerten und die vielfältigen Titelmotive zu analysieren. Ihr Forschungsprojekt zielt insbesondere auf die Frage ab, inwiefern und in welcher Form die wöchentliche Zeitschrift Propagandamotive veröffentlichte und welche politischen Aussagen mal mehr, mal weniger subtil vermittelt wurden. Die Titelmotive reichen bei der NBI von Portraits werktätiger DDR-Bürger, Politiker wie Erich Honecker und Michail Gorbatschow bis hin zu bekannten Persönlichkeiten wie Katharina Witt. Auch die Rückseiten der Hefte sind mit Inhalt gestaltet. Sie zeigen verschiedene Bilderserien zu unterschiedlichen Themen wie "Heimische Käfer", "Architekturansichten der DDR", "Jagdhunderassen" oder "Wunder der Technik", ab März 1990 dann Werbemotive für z.B. Zigaretten oder Reiseziele.

Zusätzlich zur Arbeit unserer "Gast-Forscherin" widmen sich auch die Mitarbeiter der Sammlungsabteilung intensiv dieser Teilsammlung. Hierbei wird zunächst Heft für Heft jeweils von Vorder- und Rückseite fotografiert. Das sind bei 47 Jahrgängen gute 4880 Fotos. Anschließend werden entsprechende Datensätze in der Objektdatenbank angelegt, in denen neben den Fotos auch detaillierte Informationen zu den Zeitschriften erfasst werden. So wird neben Hersteller und Herausgeber auch das Erscheinungsdatum, die Schlagzeilen auf der Titelseite sowie eine genaue Beschreibung der Titelmotive dokumentiert, um so diesen (übrigens sehr gut erhaltenen) Bestand für eine breite Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Die entsprechenden Datensätze können Sie sich in Kürze hier anschauen.

Die NBI war die größte illustrierte Wochenzeitschrift der DDR und wurde zunächst im Allgemeinen Deutschen Verlag, später im Berliner Verlag herausgegeben. Sie erschien erstmals bereits 1945, somit unmittelbar nach dem Ende des 2. Weltkrieges. Die auflagenstarke Zeitschrift enthielt politische Berichte, Informationen über ferne Länder, Heimwerkertipps sowie eine Kinderseite und das Fernsehprogramm. Aufgrund der vielfältigen Inhalte war die Publikation bei Jung und Alt äußerst beliebt und kann somit zur Kategorie "Bückware " gezählt werden. Kurz nach der deutschen Wiedervereinigung wurde das Heft jedoch aufgrund von mangelnder Nachfrage eingestellt. Weitere Informationen zur NBI lesen sie in diesem Artikel.

Wir danken unserem Gast für ihre intensive Mitarbeit bei der Erschließung dieses äußerst wertvollen historischen Bestandes und wünschen ihr viel Erfolg für ihre weitere Forschungsarbeit.

Möchten Sie auch zu einem Thema mit DDR-Bezug forschen und benötigen hierfür Zugang zu originalen Objekten und Primärquellen? Die Kollegen in der Sammlungsabteilung helfen Ihnen sehr gern weiter. Schreiben Sie einfach eine E-Mail an sammlung@ddr-museum.de. Telefonisch erreichen Sie uns unter der 030 – 847123735. Wir freuen uns auf Ihre Projekte!

 

Mehr zum Thema