"Knastmauke" von Sibylle Plogstedt: Eine Studie über das Schicksal von politischen Häftlingen der DDR nach der deutschen Wiedervereinigung

Aktuelle Schätzungen gehen von 200.000 - 250.000 politischen Häftlingen in der DDR in den Jahren 1949 - 1989 aus. Die von Frau Plogstedt durchgeführte Essener Studie widmet sich der Frage, wie sich die gegenwärtige soziale Situation dieser Menschen darstellt. Initiiert wurde die Studie, nachdem die sogenannte „Opferrente" (von Betroffenen auch „Ehrenrente" genannt) von maximal 250€ im Bundestag beschlossen wurde.Es stellte sich die Frage: Warum stehen Menschen, die sich für Freiheit und Menschenrechte in der DDR eingesetzt haben, auffällig häufig finanziell schlecht da? Beruht die schlechte soziale Situation auf den traumatischen Störungen als Folge der Haft?
von Melanie Alperstaedt (10.05.2011)

Aktuelle Schätzungen gehen von 200.000 - 250.000 politischen Häftlingen in der DDR in den Jahren 1949 - 1989 aus. Die von Frau Plogstedt durchgeführte Essener Studie widmet sich der Frage, wie sich die gegenwärtige soziale Situation dieser Menschen darstellt. Initiiert wurde die Studie, nachdem die sogenannte „Opferrente" (von Betroffenen auch „Ehrenrente" genannt) von maximal 250€ im Bundestag beschlossen wurde.
Es stellte sich die Frage: Warum stehen Menschen, die sich für Freiheit und Menschenrechte in der DDR eingesetzt haben, auffällig häufig finanziell schlecht da? Beruht die schlechte soziale Situation auf den traumatischen Störungen als Folge der Haft?

Im ersten Teil des Buches erzählen 22 politische Häftlinge von ihrem Leben: Unter welchen Umständen kam es zur Haft, wie haben Sie diese erlebt, welche Konsequenzen hatte dies im zwischenmenschlichen Bereich, wie und in welchem Teil des geteilten Deutschlands lebten Sie nach der Haft und welche (Spät-)Folgen der Inhaftierung spüren Sie immer noch im Alltag? Strukturiert sind diese Zeitzeugenberichte durch die unterschiedlichen Haftzeiträume, je nachdem, in welchem Jahrzehnt die Betroffenen inhaftiert wurden.
Allein aufgrund dieser Sammlung an Zeitzeugenberichten ist das Buch meiner Meinung nach schon lesenswert!

Der zweite Teil des Buches stellt die Ergebnisse einer schriftlichen Umfrage dar und widmet sich den Folgen der politischen Haft. Wie wurde z.B. das Leben nach der Entlassung durch die Haftfolgen beeinflusst? Welche Einstellung haben die Betroffenen zur Einheit und welche Berufe üben Sie heute aus? Hier beginnt man als Leser zu verstehen, dass wesentlich mehr Aspekte des Alltags betroffen sind, als man zunächst vermutet hätte. Die Folgen kurz nach der politischen Inhaftierung und Jahrzehnte danach sind wesentlich komplexer und umfangreicher und ich finde es ist ein wichtiger Verdienst dieser Studie, das zu verdeutlichen und den Lesern näher zu bringen.

Die Studie ist im Psychosozial-Verlag erschienen und kostet 32.90€.

Hier erhalten Sie einen schnellen Überblick über das Thema Opferpension.

Mehr zum Thema