Bunter Zuwachs für die Sammlung des DDR Museum

Kürzlich erhielt die Sammlung des DDR Museum umfangreichen Zuwachs. Ein passionierter privater Sammler aus Berlin spendete unserem Haus seine komplette Sammlung von den in der DDR sehr beliebten Comicheften „Mosaik“- von der ersten Abrafaxe-Ausgabe 1976 („Das Geheimnis der Grotte“) bis hin zur Dezemberausgabe des Jahres 2015 („Wiedersehen im Colosseum“).
von Maria Bartholomäus (11.01.2016)

Kürzlich erhielt die Sammlung des DDR Museum umfangreichen Zuwachs. Ein passionierter privater Sammler aus Berlin spendete unserem Haus seine komplette Sammlung von den in der DDR sehr beliebten Comicheften „Mosaik“- von der ersten Abrafaxe-Ausgabe 1976 („Das Geheimnis der Grotte“) bis hin zur Dezemberausgabe des Jahres 2015 („Wiedersehen im Colosseum“).

Insbesondere bei regelmäßig erscheinenden Publikationen jeglicher Art ist es innerhalb einer musealen Sammlung nicht unüblich, dass die Bestände die eine oder andere Leerstelle aufweisen und bestimmte Ausgaben zur Vollständigkeit fehlen. Ziel einer jeden Sammlung ist es selbstverständlich, diese Vollständigkeit mithilfe von strategischem Sammeln zu erreichen. Dieses Ziel lässt sich beispielsweise durch proaktive Objektakquise erreichen, indem die jeweilige Institution ihre „Objekte der Begierde“ an die Öffentlichkeit kommuniziert. Auch für die Sammlung des DDR Museum gibt es eine solche Bedarfsliste, auf der Objekte zu finden sind nach denen wir zur Vervollständigung unserer Bestände noch auf der Suche sind.

Umso erfreuter begrüßte die Sammlungsabteilung die kürzlich erhaltene Spende eines vollständigen Bestands an Ausgaben des Comichefts „Mosaik“. Die insgesamt 480 Hefte sind in einem sehr guten Zustand und dokumentieren 40 Jahre Abenteuer der Comichelden „Die Abrafaxe“. Die Objekte stellen eine sinnvolle und notwendige Ergänzung unserer Teilsammlung Printerzeugnisse dar. Neben DDR-Publikationen wie „Neues Deutschland“ oder „Das Magazin“ lässt sich mit der Erfassung und Dokumentation des Genres Comic in Form der „Mosaik“-Hefte die vielfältige Printlandschaft der DDR nachzeichnen.

Die Heftreihe „Mosaik“ war übrigens nicht nur in der DDR sehr beliebt. Ab den 1960er Jahren gab es die Hefte unter anderem auch in der Bundesrepublik, in Österreich, den Niederlanden, Belgien oder Finnland. Die deutsche Wiedervereinigung überstand das Heft, als eins der wenigen Printerzeugnisse der DDR, unbeschadet und erfreut sich noch heute großer Beliebtheit bei Jung und Alt. Die Mosaik Heftreihe gilt heutzutage als älteste und auflagenstärkste deutsche Comicproduktion und erreicht derzeit eine monatliche Auflage von ca. 100.000 Exemplaren. Der im letzten Jahr verstorbene Vater der Heftreihe Hannes Hegen, wurde im Jahr 2010 für seine schöpferische Tätigkeit mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande geehrt.

Auf unserer Facebook-Seite finden Sie eine Bildergalerie mit Ausgaben aus verschiedenen Jahrgängen.

 

Mehr zum Thema