Bildband OST COLA von Mathias Knoppe

Unser heutiger Schatz aus der Bibliothek ist ein sehr interessanter Bildband namens OST COLA mit Fotografien aus Brandenburg an der Havel in der Vorwendezeit. Die Fotografien stammen von Mathias Knoppe und seinen Studienkollegen und Freunden Hans Hoffmann und Alexander Pollock. "Alle drei sind ebenfalls gebürtige Brandenburger, die seinerzeit in Situationen auf den Auslöser ihrer Kamera drückten, als nichts, aber auch gar nichts darauf hindeutete, dass dies vielleicht einmal mehr als ein gewöhnlicher Schnappschuss für das eigene Fotoalbum sein könnte, sondern eine zeitgeschichtliche Erinnerung..." (vgl. Vorwort v. Sven Tiller).
von Admin (16.02.2015)

Unser heutiger Schatz aus der Bibliothek ist ein sehr interessanter Bildband namens OST COLA mit Fotografien aus Brandenburg an der Havel in der Vorwendezeit. Die Fotografien stammen von Mathias Knoppe und seinen Studienkollegen und Freunden Hans Hoffmann und Alexander Pollock. "Alle drei sind ebenfalls gebürtige Brandenburger, die seinerzeit in Situationen auf den Auslöser ihrer Kamera drückten, als nichts, aber auch gar nichts darauf hindeutete, dass dies vielleicht einmal mehr als ein gewöhnlicher Schnappschuss für das eigene Fotoalbum sein könnte, sondern eine zeitgeschichtliche Erinnerung..." (vgl. Vorwort v. Sven Tiller).

OST COLA ist ein ganzes Projekt, dessen logische Konsequenz die Herausgabe eines Bildbandes war. Es begann mit einem Fund des seit 1998 in Hamburg lebenden Fotografen Mathias Knoppe. Dieser entschloss sich im Herbst 2010, einen seit zehn Jahren verschlossenen Rollkoffer mit verlustig gegangenem Schlüssel auf seinem Dachboden endlich einmal zu öffnen. Zutage förderte er mehr als 10.000 Negative, die während seiner Fotografenlehre im Zeitraum 1983 bis 1989 in dessen Heimatstadt Brandenburg an der Havel entstanden waren.

Knoppe begann, die Schwarz-Weiß-Negative einzuscannen und eröffnete alsbald eine Facebook-Seite namens OST COLA, um die Bilder zu teilen. Binnen kürzester Zeit hatte die Seite mehrere Tausend Follower und so ließen auch eine Ausstellung und dann endlich die Herausgabe eines Bildbandes nicht lange auf sich warten. Und dieser liegt selbstverständlich auch in unserer Bibliothek vor.

Die Bilder zeigen das Leben im Brandburg/Havel der 80er Jahre - seinerzeit die Stahlhochburg der ehemaligen DDR, eine Arbeiter- und Industriestadt, wie sie typischer für den Osten nicht sein konnte. Als damaliger Fotografielehrling trug Mathias Knoppe zu Übungszwecken natürlich oft eine Kamera mit sich und hielt so eher unbewusst und damit mit unverstelltem Blick sein Leben, die Umgebung und die Menschen für die Nachwelt fest. Die atmosphärischen Schwarz-Weiß-Aufnahmen zeigen daher sowohl die Stadt selbst, doch vor allem auch die Menschen und ihr Leben: "junge Leute mit verrückten Frisuren und in komischer Kleidung, die keiner mehr tragen würde, Poster an der Wand, auf denen Nena noch ganz jung war und Trabis auf Kopfsteinpflaster. Schaut man weiter, merkt man, dass es mit purem Anachronismus nicht getan ist." (vgl. www.OST-COLA.de)

Um sich selbst ein Bild zu machen, empfehlen wir wärmstens den Bildband OST COLA von Mathias Knoppe aus unserer Bibliothek. Er ist 2013 von Knoppe selbst herausgegeben und vertrieben worden - daher stehen die Chancen schlecht, ihn in einer "gewöhnlichen" Buchhandlung erwerben zu können. Doch auf Amazon bspw. können Sie noch einige wenige Exemplare beim Autor selbst beziehen.

Mehr zum Thema